Dieser Artikel ist kein „früher war alles besser“ Artikel – wer das sucht hier entlang

Früher war es so einfach: Wenn sich jemand als „Onliner“ geoutet hatte, dann war klar: Mit dem hast Du etwas gemeinsam. Mit früher meine ich nicht, wie viele vielleicht vermuten, vor 12 Monaten, nein, ich meine die wirklich wilde Zeit Ende der 90er und zu Beginn des Jahrtausends. Eine Zeit, in der es noch kein Twitter gab, kein Facebook, ja noch nicht einmal Youtube. Und Google war damals eine kleine Garagenfirma, die gegründet wurde, weil die Yahoo! Execs aus Mangel an Interesse den Algorithmus nicht kaufen wollte (was für eine Fehleinschätzung). Ja, diese Zeit gab es. Aber sie ist lange vorbei. Internet ist mehr geworden als ein wilder Westen für Spinner und Idealisten. Es ist auch ein Business geworden. Leider zieht das Geld, das hinter diesem Business steht, unzählige Blender an.

Was ist heute anders?

Heute ist  es also ungemein schwieriger, Leute zu treffen, die etwas können, weil jeder Depp junge High Potential „etwas mit Internet“ macht. Und viele meinen, nur, weil sie einen Account bei Google Plus haben, seien sie Social Media Experten. Die letzte Dmexco war für diese These wieder einmal der beste Nachweis.

Was gehört aber zu einem „echten“ Internet Professional? Meine Meinung: Er oder sie nimmt seinen User, seinen Kunden, seinen Auftraggeber ernst; das heißt, er hört zu und hat dazu auch die passenden Tools – er/sie…

  • … macht Pläne mit Zielen und hält diese nach
  • … trifft Entscheidungen aufgrund von Fakten und glaubt Testsystemen mehr als der persönlichen Empirie oder einem übersteigerten Ego („weil ich es sage“)
  • … hat ein umfangreiches Toolset und beherrscht nicht nur gängige Trackingsysteme sondern auch SEO- und Social-Tools und -Techniken
  • benutzt Cloud-Services, jedoch nicht aus Prinzip, sondern wenn es Gründe gibt (z.B. Kollaboration über Unternehmensgrenzen hinweg oder viel Reisetätigkeit)
  • kann zur Bekräftigung seiner Thesen mehr vorweisen als „bei XY haben wir es aber auch so gemacht“ (für XY ein großes Brand Ihrer Wahl einsetzen)
  • liebt es, seine Thesen anhand von Zahlen zu überprüfen
  • hört zu
To be continued…

 

 

 

 

Internet as a Business: Der digital digitale Graben

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *